Freitag, 23. Dezember 2016

[Rezension] Driven - Tiefe Leidenschaft





Titel: Driven - Tiefe Leidenschaft
Originaltitel: Slow Burn
Autor: K. Bromberg
Übersetzer: Kerstin Winter
Preis: 9,99€ [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 480
Erscheinungsdatum: 12.12.2016
Meine Wertung: 3,5/5
Reihe: Band 5
Verlag: Heyne
Kaufen?






Nach dem Tod ihrer Schwester will Haddie Montgomery nichts mehr von Beziehungen wissen. In den Armen von Beckett Daniels sucht sie eigentlich nur ein wenig Ablenkung von ihrer Trauer. Doch so sehr sie es auch versucht: Haddie kommt nicht von ihm los. Ist die Aussicht auf wahre Liebe das Risiko der Enttäuschung wert?

 (Quelle: www.randomhouse.de)




Die ersten vier Bände habe ich mit Begeisterung verschlungen und musste daher die Reihe natürlich unbedingt weiter lesen. Hier geht es erstmals um andere Protagonisten als in den ersten vier Bänden. Man kann diesen Band daher unabhängig vom Rest der Reihe lesen, ich würde es aber nicht empfehlen, da man sich somit selbst spoilern würde, was die ersten vier Bände angeht.
 
Die Protagonisten sind in diesem Band Haddie und Beckett, die beste Freundin von Rylee und der beste Freund von Colton aus den ersten vier Bänden, die man dort bereits kennen gelernt hat.
 
Ich liebe den Schreibstil der Autorin. Wie auch schon in den ersten vier Bänden fliegt man nur so durch die Seiten, es liest sich immer flüssig und spannend und man kann das Buch kaum zur Seite legen.
 
Beckett mochte ich sehr, er ist einfach ein Traumtyp. Auf der einen Seite ist er einfühlsam und immer für Haddie da und kämpft um sie, auf der anderen Seite kann er aber durchaus auch der Bad Boy sein. Haddie tat mir aufgrund ihrer Vorgeschichte zwar leid, aber ich konnte dennoch viele ihrer Entscheidungen nicht nachvollziehen und war irgendwann nur noch von ihr genervt.
 
Die Handlung hat sich irgendwann etwas gezogen und nur noch im Kreis gedreht. Es lief immer nach dem Schema ab, dass Haddie sich zunächst auf Beckett einlässt, sie miteinander schlafen, anschließend Haddie ihn jedoch wieder von sich stößt. Gegen Ende wurde es sehr allerdings sehr spannend und emotional und ich musste die eine oder andere Träne vergießen. 
 
"Tiefe Leidenschaft" konnte mich nicht ganz so sehr mitreißen wie die Geschichte um Rylee und Coltin, was hauptsächlich an der Protagonistin Haddie lag. Mich hat es irgendwann zu sehr genervt, dass sie Beckett immer wieder von sich weggestoßen hat. Dennoch hat die Geschichte mich emotional mitgerissen und ich hatte Freude am lesen, was besonders am tollen Schreibstil lag. Der fünfte Band der "Driven"-Reihe kann für mich also nicht ganz mit den Vorgängern mithalten, dennoch sollte man ihn als Fan der Reihe unbedingt lesen.


3,5/5 Punkten      

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen