Sonntag, 30. Oktober 2016

[Rezension] Dark Love - Dich darf ich nicht lieben





Titel: Dark Love - Dich darf ich nicht lieben
Originaltitel: Did I Mention I Love You
Autor: Estelle Maskame
Übersetzer: Cornelia Röser
Preis: 9,99€ [D]
Einband: Klappenbroschur
Seitenanzahl: 464
Erscheinungsdatum: 11.04.2016
Meine Wertung: 3/5
Reihe: Band 1
Verlag: Heyne
Kaufen?






Die 16-jährige Eden ist genervt: Sie soll den ganzen Sommer bei ihrem Vater verbringen, der eine neue Frau geheiratet hat. Immerhin wohnt er in Los Angeles, und so hofft Eden auf heiße Nachmittage am Strand und coole Partys. Nie jedoch hätte sie sich träumen lassen, was sie dort erwartet: nämlich ihr absolut unmöglicher neuer Stiefbruder, der 17-jährige Tyler. Der pöbelt sich durch die gepflegte Willkommensparty, beleidigt alle, inklusive Eden, und zieht türenschlagend wieder ab. Eden ist zugleich abgestoßen und fasziniert von ihm. Denn seine smaragdgrünen Augen verraten, dass irgendwo in ihm eine sehr verletzliche Seele ist, die sich mit extrem grobem Äußeren panzert. Und auch Tyler scheint wider Willen von Eden angezogen zu sein …

 (Quelle: www.randomhouse.de)




Nach den vielen positiven Rezensionen zur "Dark Love"-Reihe und der Tatsache, dass mich der Klappentext sofort angesprochen hat, wollte ich die Reihe unbedingt lesen. Das Buch hat mich allerdings ziemlich zwiegespalten zurück gelassen und ich weiß nicht genau, was ich davon halten soll.
 
Als aller erstes muss ich auf jeden Fall den Schreibstil sehr loben. Obwohl mich an der Geschichte viele Sachen gestört haben, hat mich das Buch dennoch extrem gefesselt und ich konnte manchmal nicht aufhören zu lesen. Die Autorin ist gerade mal 18 Jahre alt und in dem Alter und dann auch noch im ersten Buch so fesselnd zu schreiben, ist wirklich eine beachtliche Leistung.
 
Nun aber zu den eher negativen Punkten. Eine Sache, die mich mit am meisten gestört hat, war diese "Stiefgeschwister-Problematik". Ich meine, Tyler und Eden sind nicht blutsverwandt und nicht mal zusammen aufgewachsen, wo ist denn da bitte das Problem? Es wird im Buch so dargestellt, als wenn das total verboten und inzestuös wäre. Vielleicht wären ihre Eltern nicht begeistert, aber dieses ganze "Nein, wir dürfen niemals zusammen sein" fand ich ziemlich nervig und übertrieben.
 
Weiter geht es mit den Charakteren. Mir sind wirklich selten so unsympatische Charaktere in einem Buch untergekommen. Die Protagonistin Eden fand ich ziemlich dümmlich, sie hat keine eigene Meinung, ist ein kompletter Mitläufer, besäuft sich obwohl sie es eigentlich nicht will, aber sie muss ja ihren angeblichen Freunden, die sie eigentlich nicht leiden kann, beweisen, dass sie cool ist. Gleichzeitig spielt sie sich vor Tyler als Moralapostel auf.
 
Die Nebencharaktere sind stereotypisch und wie aus einem typischen High School-Film entsprungen. In gefühlt jedem zweiten Kapitel geht es darum, dass sie auf irgendeine Party gehen und sich dort vollaufen lassen. Die Mädchen sind völlig arrogant und intrigant, den Jungs geht es nur darum, Mädchen aufzureißen. Tyler ist der typische Bad Boy. Und normalerweise finde ich diese Bad Boys in solchen Büchern immer sehr interessant, aber Tyler konnte mich als männlicher Protagonist nicht begeistern.
 
Die Handlung besteht, wie bereits erwähnt, zu einem Großteil aus Partys, auf die Eden mit ihrer Clique geht, außerdem um Tyler, der mal wieder mal Mist gebaut hat und wütend nach Hause kommt und hin und wieder gibt es romantische Momente zwischen Eden und Tyler. Das Ende fand ich sehr unlogisch und überhaupt nicht nachvollziehbar. Und auch wenn die Handlung nicht sonderlich spannend ist, war ich dennoch sehr gefesselt, was dem wirklich sehr gutem Schreibstil der Autorin zu verdanken ist.
 
Was vielleicht auch noch wichtig zu sagen wäre, ist, dass dieses Buch kein New Adult-Roman ist. Ich bin aufgrund des Titels und des Klappentextes nämlich davon ausgegangen, aber es handelt sich eher um eine Contemporary-Liebesgeschichte.
 
Leider kann ich die ganzen begeisterten Stimmen zum Auftakt der "Dark Love"-Reihe nicht ganz nachvollziehen. Ich fand die Geschichte und die Charaktere viel zu klischeehaft und stereotypisch. Dennoch ist man wie gebannt von diesem Roman und will unbedingt weiter lesen. Ich ziehe daher wirklich den Hut vor der Autorin, dass sie den Leser mit ihrem Schreibstil fesseln kann, obwohl man vom Verhalten der Charaktere wirklich oft genervt ist. Ich bin wirklich sehr zwiegespalten und weiß noch nicht, ob ich die Reihe weiter verfolgen werde.


3/5 Punkten      

2 Kommentare

  1. Ich konnte die positiven Stimmen auch nicht ganz nachvollziehen. Von mir hat das Buch ebenfalls 3 Sterne erhalten.

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es genau so - ich lese das Buch momentan - und ich bin nicht besonders begeistert von Eden. Sie ist einfach nur 0815, wie in vielen anderen Büchern auch.

    AntwortenLöschen