Sonntag, 10. Mai 2015

[Rezension] Sternengewitter

 Titel: Sternengewitter
 Originaltitel: Catch A Falling Star
Autor: Kim Culbertson
Verlag: cbt
Einband: Taschenbuch
Preis: 8,99€ (D)  
Seitenanzahl: 352
Kaufen? Hier klicken!

Inhalt

Das Provinznest Little steht völlig Kopf, als ausgerechnet dort ein Hollywood-Film gedreht werden soll. Nur die 17-jährige Hobby-Bloggerin Carter Moon zeigt sich völlig unbeeindruckt – erst recht von Hollywood- Beau Adam Jakes, mit dem ihre Freundin Chloe ihr Zimmer tapeziert hat. Doch dann bekommt Carter ein unglaubliches Angebot: Um das ramponierte Image des Stars aufzupolieren, soll sie vor der Presse seine Freundin geben! Widerwillig geht Carter auf den Deal ein – bis sie plötzlich merkt, dass ihre Gefühle für Adam nicht nur im Skript stehen ...

Meine Meinung

 Das Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste, da ich zwischendurch gerne solche Bücher lese und sie gerade für den Sommer sehr geeignet finde. Das Cover finde ich sehr schön und auch der Klappentext hat mir sofort zugesagt.

Die Geschichte fand ich an sich sehr schön, allerdings fehlte es mir an Spannung. Es gab kaum Überraschungsmomente und es war mir etwas zu vorhersehbar.

Die Protagonistin Carter, aus deren Sicht die Geschichte beschrieben wird, war mir sehr sympatisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Allerdings kamen die Gefühle, die sie für Adam hat, bei mir nicht richtig an. Ich konnte nicht so recht verstehen, woher diese Gefühle plötzlich kommen und hätte mir da eben ein bisschen mehr Emotionen gewünscht. 
Adam mochte ich allerdings gar nicht, da er für mich einfach ein überheblicher Star ist und er seine "normale" Seite leider viel zu selten gezeigt hat.

Die Nebencharaktere, also Carters Freunde Chloe und Drake, haben mir gut gefallen, wobei ich Chloe allerdings nicht so ganz mochte. Sie ist ein total überdrehter Fan von Adam und hat ihr halbes Zimmer mit Postern von ihm tapeziert, was noch merkwürdiger ist, wenn man bedenkt, dass sie eigentlich einen Freund hat, nämlich Drake. Drake mochte ich wirklich sehr und ich hätte mir ehrlich gesagt sogar gewünscht, dass er und Carter ein Paar sind.

Carter und Drake führen zusammen einen Blog über das Universum. Zwischen den Kapiteln des Buches erscheint immer ein Blogeintrag der beiden, in denen sie über Sterne oder ähnliches reden, aber sich diese Gedanken auch auf den Star in Little beziehen lassen. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so hat die Geschichte nochmal an Tiefgang gewonnen.

Der Schreibstil ist sehr leicht und locker flüssig zu lesen und man hat die Geschichte sehr schnell ausgelesen. Es macht Spaß, die Geschichte zu lesen und man kann dabei gut entspannen.

Insgesamt hat mir "Sternengewitter" ganz gut gefallen, aber es ist eben keine besonders anspruchsvolle oder spannende Geschichte. Dennoch macht es aber einfach Spaß, in diese Geschichte einzutauchen, da sie sich sehr leicht lesen lässt. Für einen sonnigen Urlaubstag am Strand ist dieses Buch aber ideal, weswegen ich diese Geschichte gerne weiterempfehle.

Bewertung

3,5/5 Punkten

Challenges
Challenge der Gegenteile: Ein Buch einer Autorin

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen