Mittwoch, 15. April 2015

[Rezension] Bird Box - Schließe deine Augen

Titel: Bird Box - Schließe deine Augen
Originaltitel: Bird Box
Autor: Josh Malerman
Verlag: Penhaligon
Einband: Gebundene Ausgabe
Preis: 19,99€ (D)  
Seitenanzahl: 320
Kaufen? Hier klicken!


Inhalt

Ich sehe was, das du nicht siehst - und es ist tödlich...

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …


Meine Meinung

Sowohl der Klappentext als auch der Buchtrailer haben mich bei diesem Buch sehr angesprochen, da ich immer auf der Suche nach einem Buch bin, was mir richtig Angst macht. Ich hatte gehofft, dass "Bird Box" so ein gruseliges Buch sein wird, aber leider war ich sehr enttäuscht.

Die Idee der Geschichte gefällt mir wirklich gut. Die Menschen müssen sich in ihren Häusern einschließen, da es draußen irgendwelche "Wesen" gibt und man stirbt, sobald man eines davon erblickt. Klingt grundsätzlich nach einer spannenden Story, leider hat mir jedoch die Umsetzung überhaupt nicht gefallen.

Zum einen war die Geschichte für mich überhaupt nicht realistisch. Alles fängt damit an, dass sich die Berichte im Fernsehen häufen, dass Menschen gestorben sind, nachdem sie eins der Wesen erblickt haben. Ein paar Seiten weiter ist plötzlich fast die gesamte Menschheit ausgelöscht. Was ist denn bitte dazwischen passiert? Außerdem habe ich auch nicht verstanden, was das denn eigentlich für "Wesen" sein sollen, die allein bei dessen Anblick den Tod bringen. Leider wird das auch im Laufe der Handlung nicht aufgeklärt.

Die Handlung habe ich als sehr zäh und langatmig empfunden. Es geht einfach nicht wirklich vorwärts und ich hatte manchmal das Gefühl, immer wieder das gleiche zu lesen. Erst gegen Ende hin kommt ein wenig Spannung auf.

Der Schreibstil hat mir überhaupt nicht gefallen. Die Sätze waren oft sehr abgehackt und behindern dadurch den Lesefluss. Ein Beispiel dafür: "Don redet über die Neuordnung der Schlafplätze. Olympia beschreibt einen Tornado aus ihrer Jugend. Cheryl und Felix reden sich in Rage. Olympia klingt ein wenig hysterisch. Don wird wütend." (S.211). Für mich wirkt diese Art von Schreibstil sehr emotionslos und langweilig.

Die Charaktere sind mir zu durchsichtig und es gibt keinen, mit dem ich mich identifizieren konnte oder der mir sympatisch war. Sie kommen mir irgendwie alle gleich vor und haben nicht wirklich Eigenschaften, die sie ausmachen.

Insgesamt hat mich "Bird Box - Schließe deine Augen" sehr enttäuscht, ich hätte wirklich mehr erwartet. Leider empfand ich sowohl die Handlung als auch den Schreibstil als sehr langweilig und auch die Charaktere waren mir nicht sympatisch. Die Idee der Geschichte gefällt mir jedoch nach wie vor gut und gegen Ende hin kommt ein wenig Spannung auf. Leider kann ich euch trotz allem das Buch nicht empfehlen.

Bewertung

2/5 Punkten

Challenges
Challenge der Gegenteile: Ein Buch eines Autors



www.bloggdeinbuch.de

3 Kommentare

  1. Ei jei jei Jenni, das klingt ja sehr ernüchternd =). Ich werde das Buch mal lesen und mir meine eigenen Meinung bilden. Ich hoffe bloß, ich verschwende meine Zeit nicht =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen :(
      Aber ich finde es toll, dass du dir deine eigene Meinung dazu bilden willst! Ich kann es nämlich gar nicht leiden, wenn manche unter negative Rezensionen schreiben "na wenn du sagst, dass es nicht gut ist, streiche ich es von meiner Wunschliste". Man sollte sich immer seine eigene Meinung bilden :)

      Löschen
  2. Hallo Jenni,

    ja, der Schreibstil ist recht trocken. Ich denke aber, dass das so vom Autor gewollt ist. Ansonsten hat mir das Buch richtig gut gefallen. Dieser Horror, der einen die ganze Zeit begleitet... Ich fand es im Gegenteil sogar richtig gut, dass man nicht wusste, was das für Wesen sind. Das lässt mehr Raum für die Fantasie. :)

    LG Steffi

    AntwortenLöschen