Montag, 16. März 2015

[Rezension] Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe

Titel: Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe
Originaltitel: The Hunger Games - Catching Fire
Reihe: Band 2
Autor: Suzanne Collins
Verlag: Oetinger
Einband: Taschenbuch
Preis: 9,99€ (D)
Seitenanzahl: 432
Kaufen? hier klicken!


Inhalt

Seitdem Katniss und Peeta sich geweigert haben, einander in der Arena zu töten, werden sie vom Kapitol als Liebespaar durch das ganze Land geschickt. Doch da ist auch noch Gale, der Jugendfreund von Katniss. Und mit einem Mal weiß sie nicht mehr, was sie wirklich fühlt oder fühlen darf. Als immer mehr Menschen in ihr und Peeta ein Symbol des Widerstands sehen, geraten sie alle in große Gefahr. Und Katniss muss sich entscheiden – zwischen Peeta und Gale, zwischen Freiheit und Sicherheit, zwischen Leben und Tod.

Meine Meinung

 Zu Anfang sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich, bevor ich das Buch gelesen habe, bereits die Verfilmung zum Buch gesehen habe und deswegen einiges vielleicht anders sehe. Leider war ich von dem Buch ein wenig enttäuscht.

Die Geschichte braucht sehr lange, um in Fahrt zu kommen. Die Hungerspiele, bei denen Katniss und Peeta erneut antreten müssen, starten erst auf den letzten 100 Seiten und das ganze Drumherum vorher zog sich sehr in die Länge.

Die Idee der Handlung an sich hat mir auf der einen Seite gut gefallen, aber irgendwie auch doch nicht. Natürlich ist es ein Schock, dass Katniss erneut in die Arena muss, aber letztendlich ist es ja irgendwie ein Abklatsch vom ersten Band und überhaupt finde ich, dass Band 2 mehr ein Zwischenband ist und jediglich dazu dienen soll, aus dem ganzen eine Trilogie zu machen.

Katniss finde ich sehr sympatisch, allerdings verstehe ich ihre Gefühle zu Peeta nicht so recht. Sie beharrt die ganze Zeit darauf, nicht in ihn verliebt zu sein, sondern in Gale, aber andererseits will sie ihr eigenes Leben in der Arena opfern, damit Peeta überlebt.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir nur mittelmäßig. Es liest sich recht flüssig, aber auch ein wenig emotionslos. Außerdem hatte ich oft das Gefühl, dass manche Geschehnisse nur kurz angeschnitten werden und wenn man nicht gründlich liest, einige Sachen ausversehen überspringt.

Insgesamt konnte mich der zweite Band der Panem-Trilogie nur mittelmäßig überzeugen. Es gibt spannende Szenen, aber leider kommt die Handlung zu spät in Fahrt. Den dritten Band werde ich allerdings wohl nicht mehr lesen, sondern mir nur den Film ansehen.

Bewertung

3/5 Punkten

Challenges
SUB Abbau Challenge
Challenge der Gegenteile: Ein Buch, dessen Verfilmung schon erschienen ist

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen