Dienstag, 14. Oktober 2014

[Rezension] Starters

Bildquelle: lovelybooks
Titel: Starters
Originaltitel: Starters
Reihe: Band 1 von 2
Autor: Lissa Price
Verlag: ivi
Einband: Gebundene Ausgabe
Preis: 15,99€ (D)
Seitenanzahl: 400




Inhalt

Nach einer unvorstellbaren Katastrophe gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant ... 

Meine Meinung

Nach einer Seuche gibt es in der Welt, in der "Starters" spielt, nur noch sehr junge Menschen (Starters) und sehr alte Menschen (Enders), die mittlere Generation ist nahezu ausgelöscht. Die Jugendlichen, die keine Großeltern mehr haben, müssen auf der Straße leben und ums Überleben kämpfen, haben keinerlei Rechte und werden verfolgt. Auch Callie, die Protagonistin, ist eine der Jugendlichen, die ständig auf der Flucht ist. Für Starters gibt es nur eine Methode, um an Geld zu kommen: Sie gehen zur "Body Bank" und vermieten ihren Körper an Enders. Auch Callie entschließt sich dazu, da ihr kleiner Bruder sehr krank ist und vermutlich bald sterben wird, wenn sie keine richtige Behausung haben. Doch Callie erwacht bereits früher in ihrem Körper, kurz bevor die Ender in ihr einen Mord begehen konnte...

Die Idee der Geschichte hat mir wirklich richtig gut gefallen und ich war bereits vom Klappentext sehr begeistert, ich kann mich nicht erinnern, schon mal so etwas gesehen oder gelesen zu haben. 

Ich fand es teilweise sehr schockierend, wie die Enders mit den vermieteten Körpern umgehen. Viele nutzen die Körper der Starters, um z.B. irgendwelche Extremsportarten zu machen und nehmen keine Rücksicht darauf, dass der Körper beschädigt werden könnte. Einige sind sogar so skrupellos, dass sie den Starters ihre Körper am liebsten für immer wegnehmen würden, nur ob selbst wieder jung werden zu können.

Die Protagonistin Callie war mir sehr sympatisch, ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand es sehr schlimm, was sie alles erleiden musste.

Die Spannung baut sich nach und nach immer weiter auf, kommt jedoch an einigen Stellen ein bisschen ins stolpern und zieht sich manchmal ein bisschen. Aber vor allem dadurch, dass zwischendurch immer mal wieder die Ender Callies Körper übernimmt, weiß man nicht, was in der Zeit passiert ist, in der Callie nicht die Kontrolle über ihren Körper hatte, will man unbedingt wissen wie es weitergeht.

Was mich ein bisschen gestört hat, war die Liebesgeschichte, die für mich ziemlich sinnlos war und überhaupt nicht in das Buch reingepasst hat.

Alles in allem konnte mich dieser dystopische Thriller trotz kleiner Schwächen vor allem durch die Idee, als auch durch viel Spannung überzeugen. Wenn ihr gerne Dystopien mögt, würde ich euch dieses Buch auf jeden Fall empfehlen.

Bewertung

4/5 Punkten

4 Kommentare

  1. Mir hat das Buch auch ziemlich gut gefallen. Der 2. band gefiel mir aber noch besser - auch wie es mit der Liebesgeschichte weiter geht (die mochte ich im 1. Band auch nicht).

    Liebe Grüße
    Luisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den 2. Teil habe ich auch vor kurzem gelesen und fand den auch besser :)

      Löschen