Dienstag, 21. Oktober 2014

[Rezension] Code Black

Bildquelle: lovelybooks
Titel: Code Black
Originaltitel: Two Lies and a Spy
Autor: Kat Carlton
Verlag: ivi
Einband: Gebundene Ausgabe
Preis: 16,99€ (D)
Seitenanzahl: 304






Inhalt

»Kannst Du auf dem Heimweg Milch holen?« – Eine harmlos aussehende Textnachricht, doch für die 16-jährige Kari Andrews bedeutet dieser Satz nur eins: Nimm deinen Bruder und LAUF UM DEIN LEBEN! Denn Karis Eltern arbeiten als Agenten bei der CIA und haben jede Menge Feinde. Aus diesem Grund haben sie ihre Kinder für den Ernstfall gut vorbereitet. Mit ihrem kleinen Bruder Charlie taucht Kari unter, doch irgendetwas stimmt nicht. Ihre Eltern bleiben verschwunden. Und wieso macht plötzlich die CIA Jagd auf sie? Um die Wahrheit herauszufinden, ist Kari ausgerechnet auf die Hilfe des Footballspielers Luke angewiesen, für den sie heimlich Gefühle hegt. Kari und ihre Freunde begeben sich in ein Netz aus Lügen – und in größte Gefahr ...

Meine Meinung

Die Eltern von Kari und Charlie sind Geheimagenten. Eines Tages erhalten sie eine Nachricht von ihren Eltern, die die beiden beunruhig, sie müssen sofort untertauchen und begeben sich auf die Suche nach ihren Eltern.

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Ein Grund dafür ist die unrealistische Handlung. Kari erzählt jedem ihrer Freunde, dass ihre Eltern Geheimagenten sind, was die natürlich auch sofort glauben. Dann spazieren sie auch noch ohne Probleme einfach zusammen in ein hochgesichertes Gebäude der CIA.

Die Protagonistin Kari war mir leider nicht sehr sympatisch. Sie kam mir nicht vor wie 16, sondern manchmal eher wie 12 und ihr 7-jähriger Bruder ist viel reifer als sie. Auch mit den Nebencharakteren konnte ich mich nicht anfreunden. Viele Charaktere waren auch sehr klischeehaft.

Die Handlung ist nicht sonderlich spannend und braucht am Anfang sehr lange, um in Fahrt zu kommen. Durch zahlreiche Andeutungen am Anfang wird schnell klar, welche Personen "böse" sind und somit ist auch das Ende vorhersehbar. Zwischendurch waren die Dialoge zwischen den Charakteren ganz unterhaltsam, aber mitreißen konnte mich die Geschichte nicht.

Der Schreibstil war sehr einfach und insgesamt hatte das Buch auch mehr von einem Kinderbuch als von einem Jugendbuch. Und mit Thriller hatte das Buch schon gar nichts zu tun.

Leider konnte mich das Buch also nicht überzeugen. Die Handlung war ziemlich an den Haaren herbeigezogen und nicht spannend. Aber da ich die Gespräche zwischen den Charakteren oft unterhaltsam und lustig fand und gegen Ende ein wenig Spannung entstand, bekommt das Buch von mir noch ganz knappe 3/5 Punkte und eine Leseempfehlung an etwas jüngere Leser.

Bewertung

3/5 Punkten


Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

4 Kommentare

  1. Hi Jenni,

    schade eigentlich! Die Idee für das Buch hört sich echt ganz gut an. Der Klappentext würde mich direkt ansprechen. Hm... ich glaube, ich werde mir das Buch doch mal vormerken =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht gefällt dir das Buch ja :)
      Falls du es mal liest, wünsche ich dir auf jeden Fall viel Spaß :)

      Löschen
  2. Schade, dass es dir nicht ganz so gut gefallen hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja :) Es kann einem ja nicht jedes Buch super gefallen :)

      Löschen