Donnerstag, 3. Juli 2014

[Rezension] Dein eines, wildes, kostbares Leben

Titel: Dein eines, wildes, kostbares Leben
Originaltitel: Golden
Autor: Jessi Kirby
Verlag: Franckh Kosmos
Einband: Gebundene Ausgabe
Preis: 14,99€ (D)
Seitenanzahl: 304




Inhalt

„Sag mir, was hast du vor mit deinem einen, wilden und kostbaren Leben?“ Diese Frage stellt ein Englischlehrer seiner Abschlussklasse. Die Antworten darf jeder in ein Tagebuch schreiben, das danach eingesammelt und zehn Jahre unter Verschluss gehalten wird. Die 17-jährige Parker Frost weiß zumindest, was man von ihr erwartet: zum Medizinstudium nach Stanford. Am besten mit dem Stipendium, das zu Ehren von Julianna und Shane eingerichtet wurde, die vor zehn Jahren nach einem Autounfall verschwanden. Als Parker durch Zufall das Tagebuch von Julianna findet und darin liest, ist sie erschüttert. Denn deren Leben stellt sich plötzlich ganz anders dar. Was geschah damals, in der Nacht des Unfalls? Und ist es möglich, dass Julianna noch am Leben ist? Das Ergründen von Juliannas Geheimnis bedeutet für Parker letztlich eine Reise zu ihrem innersten Selbst und zu dem, was sie wirklich will. 

Meine Meinung

Der Titel und vor allem das Cover haben mich sehr neugierig auf dieses Buch gemacht. Ich habe ein Jugendbuch erwartet, dass sich mit dem Ernst des Lebens beschäftigt und das einen zum Nachdenken anregt. Aber leider hat mich dieses Buch sehr enttäuscht.

Die Handlung kommt überhaupt nicht in Fahrt und ich habe ziemlich lange für dieses eher kurze Buch gebraucht, da sich die gesamte Handlung ewig in die Länge gezogen hat und ich mich zwingen musste, weiterzulesen.

Die gesamte Handlung plätschert nur so vor sich hin, die Charaktere sind langweilig, nicht tiefgründig und sehr klischeehaft.

Das einzige, was noch halbwegs interessant war, waren die Tagebucheinträge von Julianna, von denen es jedoch leider nur sehr wenige gibt.

Zum Nachdenken hat mich das Buch überhaupt nicht angeregt. Ich hatte einen sehr emotionalen und nachdenklichen Roman erwartet, aber die Story war einfach nur oberflächlich und völlig realitätsfern.

Der Satz "Sag mir, was hast du vor mit deinem einen, wilden und kostbaren Leben?" spielt nur eine Nebenrolle und ich habe mir beim Lesen keine Gedanken darüber gemacht, wie ich in 10 Jahren gerne leben würde. Auch was Parker in ihrem "einen, wilden und kostbaren Leben" vorhat, kam nicht wirklich an.

Alles in allem war ich von diesem Buch ziemlich enttäuscht und würde es euch eher nicht empfehlen.

Bewertung

2/5 Punkten

4 Kommentare

  1. Das klingt nicht so toll, wie ich dachte:(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab es mir leider auch anders vorgestellt :(

      Löschen
  2. Mich konnte das Buch auch nicht so ganz überzeugen, ganz so krass wie du sehe ich es dennoch nicht. Ich denke, dass es als Jugendbuch wohl ganz ok ist, mal nett um es zwischendurch zu lesen, aber die versprochenen Tiefgründigkeit habe ich auch nicht gefunden...
    LG Anja aka iceslez von Librovision

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja du hast Recht, für zwischendurch ist es ganz ok, aber mehr auch nicht.

      Löschen