Dienstag, 25. März 2014

Rezension "Touched - Die Schatten der Vergangenheit"

Titel: Touched - Die Schatten der Vergangenheit
Originaltitel: Pushed
Autor: Corrine Jackson
Verlag: Ullstein
Einband: Taschenbuch
Preis: 8,99 € (D)
Seitenanzahl: 416
                  



Inhalt


Ohne Asher zu sein, ist für Remy unvorstellbar, längst hat sie die Grenze zwischen Heilern und Beschützern überschritten. Liebt ihn allen Widerständen zum Trotz. Doch als ihr Großvater Franc sie bittet, ihn zu besuchen, siegt die Neugier. Wer ist der Mann, vor dem ihre Mutter eins floh und der ihren Vater nie kennenlernte? Asher ist misstrauisch und begleitet Remy. Heimlich. Zunächst scheint alles perfekt - bis eine junge Frau ermordet wird. Eine Heilerin. Wer hat sie verraten? Gerüchte machen die Runde. Dann wird Asher entführt, und Remy kann nichts dagegen tun. Soll sie die Hilfe von Gabriel annehmen, Ashers Bruder, der sie nie wirklich akzeptiert hat?

Meine Meinung


Dieses Buch hat mir nicht ganz so sehr gefallen wie das erste der Reihe. Am Anfang hatte ich ein bisschen Angst, dass ich mich überhaupt nicht in die Handlung einfinden könnte, da es schon über ein Jahr her war, seit ich den ersten Teil gelesen hatte. Aber zum Glück wurde dann im Wesentlichen wiederholt, was im ersten Buch alles passiert ist, so dass ich relativ schnell wieder in der Geschichte drin war. Der Schreibstil in diesem Buch ist, wie schon im ersten, total toll und leicht zu lesen. Auch Remy als Protagonistin hat mir wieder wahnsinnig gut gefallen. Für mich ist sie eine der sympathischsten Personen, die je in einem Buch aufgetaucht sind. Gerade weil sie nicht so schwach und hilflos ist (wie die meisten Mädchen in Büchern), sondern auch kämpfen kann und nicht so leicht aufgibt, mag ich sie so sehr. Auch die Spannung kommt in diesem Buch nicht zu kurz, wobei ich Band 1 noch etwas spannender fand. Was mich jedoch sehr gestört hat war die Tatsache, dass Gabriel sich in Remy verliebt (ich spoilere hier nichts, das lässt sich ja schon durch den Klappentext erahnen). Dadurch entsteht mal wieder so eine typische Dreiecks-Geschichte. Auch die Liebesszenen mit Asher fallen in diesem Buch sehr knapp aus, er tritt in diesem Buch eher in den Hintergrund und Gabriel rückt dafür in den Vordergrund. Alles in allem fand ich aber auch dieses Buch wieder recht gelungen und freue mich schon auf den Abschluss dieser Trilogie. 

Bewertung


3,5/5 Punkten


0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen